Allgemeine Geschäftsbedingungen Drucken E-Mail

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firmen PCplus Service & Support GmbH für Warenlieferungen, die Ausführung von Reparaturarbeiten und für Kostenvoranschläge  

 

1.   Geltungsbereich

Leistungen der Firma PCplus Service & Support GmbH (Verkäufer bzw. Auftragnehmer) werden unter ausschließlicher Geltung der nachfolgenden Vertragsbedingungen, in der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Fassung, erbracht. Abweichende Vereinbarungen und Zusicherungen bedürfen der Schriftform. Soweit der Kunde (Käufer bzw. Auftraggeber) eigene, von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Firma PCplus Service & Support GmbH abweichende, Geschäftsverbindungen verwendet, gelten ausschließlich die Geschäftsbedingungen der Firma PCplus Service & Support GmbH als vereinbart. Nachfolgende Vertragsbedingungen, die sich ausdrücklich auf Fernabsatzverträge mit Endkunden (Verbraucher) beziehen, gelten nur, wenn der Vertrag unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln im Sinne des § 1 Fernabsatzgesetz abgeschlossen wird.

 

2.   Vertragsabschluss

Die Produktangebote und Dienstleistungen der Firma PCplus Service & Support GmbH im Internet, in Prospekten, Katalogen, Rundschreiben, Anzeigen und Preislisten sowie sonstigen Medien sind unverbindlich. Der Vertrag kommt beim Warenverkauf durch die Lieferung der Ware oder die ausdrückliche Angebotsbestätigung der Firma PCplus Service & Support GmbH nach Eingang der Warenbestellung des Kunden zustande. Der Kunde ist an sein Bestellangebot 2 Wochen lang ab Eingang bei der Firma PCplus Service & Support GmbH gebunden. Zur Einhaltung der Frist ist die rechtzeitige Absendung der Angebotsbestätigung oder die Übergabe der bestellten Waren an das Lieferunternehmen ausreichend. Bei Reparaturaufträgen kommt der Vertrag zustande wenn der Kunde sein Gerät uns eingeschickt und wir es angenommen habe, wenn der Kunde sein Gerät persönlich abgibt, wenn der Kunde einen Auftrag uns mündlich oder schriftlich erteilt oder wenn der Kunde den Kostenvoranschlag (Angebot) der Firma PCplus Service & Support GmbH schriftlich, vor Ort, per Post, per Telefax oder per E-Mail (nur mit qualifizierter Signatur) bestätigt.

 

3.   Preisangaben / Vergütung / Kostenvoranschlag

3.1    Für Warenlieferungen gelten die angegebenen Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Erforderliche Versandkosten gehen zu Lasten des Bestellers und werden gesondert berechnet.

 

3.2    Steht bei der Durchführung von Reparaturaufträgen fest, dass es sich nicht um eine Reparatur nach den jeweils gültigen Garantiebestimmungen des Herstellers handelt, wird auf Verlangen des Auftraggebers der Auftragnehmer einen Kostenvoranschlag erstellen.  Der Auftragnehmer vermerkt dabei im Auftragsschein die Preise, die bei der Durchführung des Auftrages voraussichtlich berechnet werden. Lehnt der Auftraggeber eine Reparatur nach Erhalt des Kostenvoranschlages ab, gilt für die Erstellung des Kosten-voranschlages eine Pauschale (EUR 39,00 inkl. MwSt. wenn nichts anderes auf dem KVA angegeben ist) als vereinbart. Reparaturaufträge und Kostenvoranschläge werden ausschließlich auf der Grundlage von Reparaturpauschalen durchgeführt. Es sind die im Kostenvoranschlag angegebenen Reparaturpauschalen nebst eventuell erforderlichem Ersatzteil- bzw. Zubehörbedarf zu zahlen. Die Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eventuell erforderliche Versandkosten werden dem Auftraggeber gesondert berechnet. Preisangaben im Kostenvoranschlag können auch durch Verweisung auf die in Frage kommenden Reparaturkostenpau­scha­len des beim Auftragnehmer ausliegenden Preistableaus erfolgen. Für den Fall des Ausschlusses einer Reparaturfähigkeit des defekten Gerätes (z.B. Notebook) sieht der Auftraggeber von der Geltendmachung der vereinbarten Vergütung für den Kostenvoranschlag ab, sofern der Auftraggeber das defekte Gerät kostenfrei durch den Auftragnehmer entsorgen lässt.

 

3.3    Im Zusammenhang mit der Durchführung der Reparatur / Komponententausch werden die Geräte (z.B. Notebooks) einem automatischen Testprozess unterzogen. Innerhalb dieses Testprozesses kann es erforderlich werden, die Originalwerkseinstellung wieder herzustellen. Dies kann zur Löschung sämtlicher Geräteeinstellungen und Speicherinhalte (bspw. komplette eigene Dateien / Fotos / Dokumente bei Notebooks) führen. Für die Datensicherung ist der Auftraggeber / Endverbraucher verantwortlich.

 

4.   Informationspflichten

Der Kunde ist verpflichtet, die zur Vertragsabwicklung erforderlichen Daten wahrheitsgemäß anzugeben und Änderungen, insbesondere Name, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Bankverbindung unverzüglich der Firma PCplus Service & Support GmbH anzuzeigen. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass die von ihm angegebenen Anschriften, Telefaxanschlüsse und E-Mail-Konten ab dem Zeitpunkt der Angabe erreichbar sind. Werden die erforderlichen Daten vom Kunden nicht, unvollständig oder falsch angegeben, ist die Firma PCplus Service & Support GmbH berechtigt vom Vertrag zurückzutreten, soweit ein Vertrag zustande gekommen ist. Die Rücktrittserklärung erfolgt schriftlich. Die Schriftform ist durch Absenden einer E-Mail ohne Signatur gewahrt. Die Fehlerhaftigkeit der Angaben wird vermutet, wenn Postzustellungen an den Kunden zurückkommen, eine an den Kunden gerichtete E-Mail dreimal zurückkommt, der Telefaxanschluss des Kunden nach dreimaligen Versuch nicht erreicht werden kann, die Annahme der bestellten Waren unter der angegebenen Anschrift verweigert wird oder die Leistung aufgrund fehlerhafter Anschrift nicht erbracht werden kann.Unterfällt das Vertragsverhältnis dem Fernabsatzgesetz (Lieferung von Waren oder Erbringung von Dienstleistungen zwischen Unternehmer und Endverbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln), erhält der Käufer / Auftraggeber die allgemeinen Kundeninformationen per Post, Telefax oder E-Mail vor vollständiger Erfüllung des Vertrages, bei Waren spätestens bei Auslieferung. Der Endkunde (Verbraucher) verpflichtet sich, PCplus Service & Support GmbH unverzüglich zu informieren, wenn die Kundeninformation ihn nicht erreicht hat.

 

5.   Widerrufsrecht

Dem Kunden steht ein Widerrufsrecht bei Verträgen nach dem Fernabsatzgesetz zu. Endkunden (Verbraucher) können den Vertrag innerhalb von 2 Wochen ohne Angaben von Gründen widerrufen. Ein Rückgaberecht im Sinne § 361 b BGB wird nicht vereinbart. Die Widerrufsfrist beginnt bei Warenlieferungen mit dem Empfang der gelieferten Ware und bei Reparaturaufträgen mit Tag des Vertragsschlusses. Die Widerrufsfrist beginnt erst, wenn der Kunde die Kundeninformationen per Post, Telefax oder E-Mail erhalten hat. Andernfalls erlischt das Widerrufsrecht bei Warenlieferung innerhalb von 4 Monaten nach Empfang der Ware durch den Kunden und bei Reparaturaufträgen innerhalb von 4 Monaten nach Vertragsschluss endgültig. Wird bei Reparaturaufträgen mit Einverständnis des Kunden die Reparatur vor Ablauf der Widerrufsfrist durchgeführt, so erlischt das Recht, den Vertrag zu widerrufen mit dem Beginn der Reparaturdurchführung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist ist die rechtzeitige Absendung des Widerrufs ausreichend. Der Widerruf ist schriftlich gegenüber der Firma PCplus Service & Support GmbH zu erklären. Er kann per Post, per Telefax, per E-Mail (ohne qualifizierte elektronische Signatur), mittels eines anderen dauerhaften Datenträgers, oder durch Rücksendung der Ware erfolgen. Befindet sich nach Ausübung des Widerrufsrechts zurückgesandte Ware nicht in einwandfreiem und wiederverkaufsfähigen Zustand, ist der Käufer zum Schadensersatz verpflichtet, sofern er die Verschlechterung der Sache, deren Untergang oder anderweitige Herausgabeun­möglichkeit vorsätzlich oder fahrlässig zu vertreten hat. Bei fristgemäßem Widerruf ist der Kunde an die, auf den Abschluss eines Vertrages mit der Firma PCplus Service & Support GmbH gerichtete Willenserklärung nicht mehr gebunden. Das Widerrufsrecht besteht mangels anderer Vereinbarung nicht bei Verträgen: a.   Zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden, die eindeutig auf die persönliche Bedürfnisse zugeschnitten sind, die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum überschritten wurde. b.   Im Falle des Erwerbs von Softwareprodukten, sofern die gelieferten Datenträger vom Verbraucher entsiegelt worden sind. Wird der Vertrag widerrufen, trägt der Kunde die Kosten der Rücksendung, wenn der Bestellwert ? 40,-- nicht überschreitet, es sei denn, dass die gelieferte Ware nicht der bestellten Waren entspricht. Der Kunde verpflichtet sich, die Ware unverzüglich nach Ausübung des Widerrufsrechts zurückzusenden, wenn der Widerruf nicht durch Rücksendung erklärt wurde.

 

6.   Lieferbestimmungen

Bestellte Waren werden durch den Verkäufer umgehend, spätestens jedoch innerhalb von 2 Wochen ab Eingang der Warenbestellung an ein seitens des Verkäufers beauftragtes Lieferunternehmen übergeben. Ab dem Zeitpunkt der Übergabe der Waren an das Lieferunternehmen hat der Verkäufer seine Leistungspflicht erfüllt und die Gefahr geht auf den Käufer über. Reparaturaufträge von Endkunden (Verbrauchern) werden unverzüglich nach Eingang des Reparaturauftrages durchgeführt; bei Aufträgen unter Zugrundelegung des Fernabsatzgesetzes, wenn der Kunde mit der Durchführung vor Ablauf der Widerrufsfrist einverstanden ist. Andernfalls ist PCplus Service & Support GmbH berechtigt, die Reparatur erst nach Ablauf der gesetzlichen Widerrufsfrist von 2 Wochen ab Vertragsschluss durchzuführen. Für den Fall der Nichtverfügbarkeit der Leistung behält sich PCplus Service & Support GmbH vor, eine in Preis und Qualität gleichwertige Leistung (Ware oder Dienstleistung) zu erbringen. Ist eine gleichwertige Leistung ebenfalls nicht verfügbar, kann PCplus Service & Support GmbH vom Vertrag zurücktreten und braucht die vereinbarte Leistung nicht zu bringen. Bei Nichtverfügbarkeit der Leistung verpflichtet sich PCplus Service & Support GmbH, den Kunden unverzüglich zu informieren und eine bereits erbrachte Gegenleistung unverzüglich zurück zu erstatten.

 

7.   Zahlung / Zahlungsverzug

Kaufpreisforderungen sind bei Warenübergabe in bar ohne Abzug fällig; im Falle von Warenlieferungen auf Grund von Bestellungen gegen Rechnung zur Zahlung fällig binnen 7 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug. Werklohnforderungen aus Reparaturleistungen sind bei Abnahme des Reparaturgegenstandes und Aushändigung oder Übersendung der Rechnung ohne Abzug zur Zahlung fällig, spätestens jedoch innerhalb einer Woche nach Meldung der Fertigstellung und Aushändigung oder Übersendung der Rechnung. Von der grundsätzlich bestehenden Barzahlungspflicht abweichende Vereinbarung zu Zahlungsmöglichkeiten werden bei Vertragsschluss getroffen. Der Kunde gerät ohne Mahnung in Verzug, wenn der Rechnungsbetrag 30 Tage nach Zugang der Rechnung nicht beglichen ist. Vor Ablauf von 30 Tagen nach Zugang der Rechnung kann der Kunde durch Mahnung in Verzug gesetzt werden, wenn die Zahlung fällig ist. Bei Verzug werden mindestens die gesetzlichen Verzugszinsen in Höhe von 5 % (Endverbraucher) bzw. 8 % (Gewerbetreibende) über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank erhoben. Die Firma PCplus Service & Support GmbH behält sich vor, gegebenenfalls einen höheren Verzugsschaden geltend zu machen. Der Kunde kann nur mit rechtskräftig festgestellten oder von PCplus Service & Support GmbH anerkannten Gegenansprüchen aufrechnen. Ein Zurückbehaltungsrecht des Kunden besteht nur, wenn die Gegenansprüche auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruhen.

 

8.   Eigentumsvorbehalt

Bestellte Ware bleibt unabhängig vom Ablauf der Widerrufsfrist bis zum vollständigen Ausgleich der Kaufpreiszahlung Eigentum der Firma PCplus Service & Support GmbH.

 

9.   Sachmangelhaftung

Die Sachmangelhaftung für Warenlieferungen aus Kaufverträgen bzw. Dienstleistungen aus Werkverträgen richtet sich nach den gesetzlichen Regelungen unter Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen. Von den gesetzlichen Sachmangelhaftungsbestimmungen abweichende Garantiezusagen werden nicht gegeben.

 

9.1   Ansprüche des Käufers wegen Sachmängeln verjähren entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen in 2 Jahren ab Ablieferung des Kaufgegenstands. Gelieferte Ware ist unverzüglich auf offenkundige Mängel zu untersuchen. Auf Verlangen ist die Ware durch den Käufer unfrei der Verkäuferin zur Überprüfung und gegebenenfalls Durchführung von Nachbesserungsarbeiten zu übersenden. Die Sachmangelhaftungsfrist für Verschleißteile wie Akkus beträgt wegen erhöhter Abnutzung 6 Monate ab Übergabe. Davon abweichend 2 Jahre, wenn der Käufer beweist, dass ein Defekt bereits zum Übergabezeitpunkt vorlag.

 

9.2   Ansprüche des Auftraggebers wegen Sachmängeln aus durchgeführten Reparaturaufträgen verjähren innerhalb eines Jahres ab Abnahme des Reparaturgegenstands.

 

9.3    Die Abwicklung von kostenfreien Garantiereparaturen erfolgt unter Zugrundelegung der Service- und Garantiebestimmungen des jeweiligen Herstellers. Sachmangelhaftungsansprüche nach erfolgter Garantiereparatur über den ursprünglichen Garantiezeitraum hinaus bestehen nicht.

 

9.4    Die gesetzliche Sachmangelhaftung für Warenlieferungen aus Kaufverträgen bzw. Dienstleistungen aus Werkverträgen ist ausgeschlossen, soweit Defekte oder Beschädigungen auf unsachgemäßer Handhabung, Sturz, Flüssigkeitseintritt oder unautorisiertem Fremdeingriff beruhen.

 

 10.   Haftung

Die Haftung ist auf grobe Fahrlässigkeit der Mitarbeiter, leitenden Angestellten, gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen der Firma PCplus Service & Support GmbH beschränkt. Hiervon unberührt bleibt die Haftung für zugesicherte Eigenschaften bei Kauf- und Werkverträgen. Die Beschreibungen der Waren und Dienstleistungen der Firma PCplus Service & Support GmbH im Internet, in Prospekten, Katalogen, Rundschreiben, Anzeigen und Preislisten sowie sonstigen Medien sind keine zugesicherten Eigenschaften. Die Firma PCplus Service & Support GmbH sichert auch im Übrigen keine Eigenschaften der angebotenen Waren und Dienstleistungen zu.

 

Bei einer fehlerhaften entgeltlichen Reparaturmaßnahme beschränken sich die Ansprüche des Auftraggebers gegenüber dem Auftragnehmer zunächst auf die Nacherfüllung. Soweit dies für den Auftraggeber zumutbar ist, hat der Auftraggeber bei Fehlschlagen des Nacherfüllungsversuches Anspruch auf einen weiteren Nacherfüllungsversuch. Schlägt der weitere Nacherfüllungsversuch fehl oder ist ein weiterer Nacherfüllungsversuch für den Auftraggeber unzumutbar, so kann der Auftraggeber Minderung der Vergütung verlangen oder Rücktritt vom Reparaturvertrag erklären. 
Die Haftung des Auftragnehmers wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit nicht die Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit einer Person oder die Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht vorliegt. 
Sollte der zu reparierende Gegenstand bei der Reparatur durch den Auftragnehmer beschädigt werden, so ist der Auftragnehmer dazu berechtigt, den Gegenstand auf eigene Kosten wieder herzustellen. Soweit die Wiederherstellung unmöglich oder mit unverhältnismäßig hohen Kosten im Verhältnis zum Wert des Gegenstandes verbunden ist, ist lediglich der Zeitwert zum Zeitpunkt der Auftragserteilung zu ersetzen. Der Auftragnehmer hat das Wahlrecht zwischen Wiederherstellung und Erstattung des Zeitwertes. 
Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für Daten, die ihm bei Übergabe des Reparaturgegenstandes mit übergeben wurden. Der Auftraggeber hat in eigener Verantwortung vor Übergabe des Reparaturgegenstandes sämtliche Datensicherungen vorzunehmen. Der Auftragnehmer haftet insoweit nur, wenn ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. 

10.1 Ausschluss von Mangelhaftungs- und/oder Garantieansprüchen
Sollte sich bei der Reparatur herausstellen, dass der Reparaturgegenstand aufgrund unsachgemäßer oder vertragswidriger Maßnahmen des Auftraggebers im Rahmen von Transport, Aufstellung, Bedienung, Benutzung, Lagerung oder Anschluss des Reparaturgegenstandes entstanden sind, gehen nicht zu Lasten des Auftragnehmers. Gleiches gilt für Schäden und/oder Mängel am Reparaturgegenstand, die nicht unter den gesetzlichen Mangelbegriff oder die Voraussetzungen eines Garantievertrages fallen. 
Stellt sich bei der Durchführung einer Reparaturmaßnahme heraus, dass bestehende Mängel und/oder Schäden an dem Reparaturgegenstand nicht vermeintlichen Mangelhaftungs- und/oder Garantieansprüchen unterfallen, kann der Auftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer anhand seiner gültigen Preisliste sämtliche bis dahin angefallenen Arbeiten abrechnen. Mit der Feststellung, dass vermeintliche Mangelhaftungs- und/oder Garantieansprüche tatsächlich nicht bestehen, stellt der Auftragnehmer die Reparaturmaßnahmen ein und informiert den Auftraggeber, was auch telefonisch erfolgen kann. 

10.2  Abholung 
Soweit die Reparaturmaßnahmen nicht aufgrund von Mangelhaftungsansprüchen erfolgen, ist der Auftraggeber dazu verpflichtet, den Reparaturgegenstand spätestens nach 3 Wochen ab Bekanntgabe der Fertigstellung der Reparatur durch den Auftragnehmer beim Auftragnehmer abzuholen, soweit nicht vereinbart ist, dass der Auftragnehmer den Reparaturgegenstand auf Kosten des Auftraggebers an den Auftraggeber versendet. Der Auftragnehmer ist dazu berechtigt, den Auftraggeber schon mit der Mitteilung der Fertigstellung der Reparatur eine Frist zur Abholung zu setzen. Nach Ablauf dieser Frist befindet sich der Auftraggeber in Annahmeverzug. 
Die Mitteilung der Fertigstellung der Reparatur kann auch telefonisch erfolgen. 
Mit Annahmeverzug kann der Auftragnehmer gegenüber dem Auftraggeber sämtliche entstandenen Verzugsschäden, insbesondere Stand- und Lagerkosten geltend machen. Der Auftragnehmer ist nicht mehr dazu verpflichtet, den Reparaturgegenstand weiter aufzuheben, sobald die entstandenen Stand- oder Lagerkosten den Wert des Reparaturgegenstandes übersteigen und dies dem Auftraggeber vorher mitgeteilt wurde. 

Die Aushändigung des Reparaturgegenstandes erfolgt gegen Vorlage des Reparaturauftrages, der auch gleichzeitig Abholschein ist. Der Auftragnehmer ist nicht dazu verpflichtet, die Identität der Person zu überprüfen, die den Reparaturauftrag als Abholschein bei Abholung dem Auftragnehmer vorlegt.  

 

10.3 Verjährung 

Ansprüche des Auftraggebers gegenüber dem Auftragnehmer wegen einer fehlerhaften kostenpflichtigen Reparaturmaßnahme verjähren innerhalb von einem Jahr nach Abnahme der reparierten Sache.  

 

11. DATENSCHUTZHINWEIS

 Bei allen Vorgängen der Datenverarbeitung (z.B. Erhebung, Verarbeitung und Übermittlung) verfahren wir nach den gesetzlichen Vorschriften. Ihre für die Geschäftsabwicklung notwendigen Daten werden gespeichert und für die Bestellabwicklung im erforderlichen Umfang an von uns beauftragte Dienstleister weiter gegeben. Im Rahmen des gesetzlich Zulässigen und unter Berücksichtigung Ihrer jeweiligen schutzwürdigen Interessen an dem Ausschluss der Übermittlung oder Nutzung können wir zur Bonitäts- und Kreditprüfung Adress- und Bonitätsdaten an die Creditreform Limburg, weitergeben und anfragen. Bei Erstbestellungen auf Rechnung und Ratenkäufen nutzen wir neben anderen Bonitätsdaten auch Anschriftendaten, um das Risiko von Zahlungsausfällen im Einzelfall abschätzen zu können. Ferner werden Adress- und Bestelldaten für eigene Marketingzwecke erhoben und verarbeitet. Für fremde Marketingzwecke werden ausschließlich solche Daten weitergegeben, bei denen dies gesetzlich erlaubt ist (allgemein veröffentlichte und bestimmte in Listen zusammengefasste Daten gemäß § 28 Abs. 3 S.2 und S.4 Bundesdatenschutzgesetz).

 

11. 1 Webtracking

Auf dieser Webseite werden Informationen über das Surfverhalten der Webseiten-Besucher zu Marketingzwecken in anonymisierter Form gesammelt und gespeichert. Diese Daten werden mithilfe von so genannten "Cookie"-Textdateien auf Ihrem Computer gespeichert und erlauben es uns, in anonymisierter Form das Surfverhalten zu analysieren. So etwa aus welcher Stadt ein Website-Besucher kommt, welcher Browsertyp und Betriebssystem der Website-Besucher benutzt und welche Seiten er auf der Internetpräsenz besucht hat. In keinem Fall können dabei die gewonnenen Daten dazu verwendet werden, den Besucher dieser Webseite persönlich zu identifizieren. Die gesammelten Daten werden lediglich zur Verbesserung des Angebots benutzt. Deshalb werden alle IP-Adressen gekürzt, so dass IP-Adressen nur in anonymisierter Form verarbeitet werden. Eine andere Verwendung oder Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Sie können der vollkommen anonymen Analyse Ihres Surfverhaltens per Email an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können widersprechen.

 

11.2 Retargeting Technologien:

Diese Website verwendet im Internet Retargeting-Technologie. Diese ermöglicht es, gezielt jene Internet User mit Werbung anzusprechen, die sich bereits für unseren Shop und unsere Produkte interessiert haben. Aus Studien wissen wir, dass die Einblendung personalisierter, interessenbezogener Werbung für den Internet User interessanter ist als Werbung, die keinen solchen persönlichen Bezug hat. Selbstverständlich werden auch hierbei keine personenbezogenen Daten gespeichert und ebenso selbstverständlich erfolgt die Verwendung der Retargeting-Technologie unter Beachtung der geltenden gesetzlichen Datenschutzbestimmungen.

 

11.3 Hinweis Widerruf:

Sie können der Nutzung, Verarbeitung und Übermittlung Ihrer personenbezogenen Daten zu Marketingzwecken jederzeit durch eine formlose Mitteilung auf dem Postweg an PCplus Service & Support GmbH, Aarstrasse 124, 65629 Niederneisen, oder durch eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können widersprechen. Dies gilt allerdings nicht für die zur Abwicklung Ihrer Bestellung / Ihrer Reparatur / Ihres Auftrags erforderlichen Daten. Nach Erhalt Ihres Widerspruchs werden wir die betroffenen Daten nicht mehr zu anderen Zwecken als zur Abwicklung Ihrer Bestellung nutzen, verarbeiten und übermitteln sowie die weitere Versendung von Werbemitteln.

 

12.   Kundenkarte

Die Bedingungen der Kundenkarte ist ausschließlich an Notebooks und Computer gekoppelt. Ein Leihgerät kann nur herausgegeben werden sofern ein Gerät in unserem Leihgerätepool zur Verfügung steht. Eine Verpflichtung zur Herausgabe eines Leihgerätes besteht nicht. Die Karte gilt ausschließlich für Privatanwender (keine Firmenkunden). Des Weiteren gelten bei der Kundenkarte Premium die Versicherungsbedingungen der Wertgarantie Technische Versicherung AG, Hannover als Rückversicherer. Weitere Bedingungen auf dem A-LANG Flyer der immer mit der Kundenkarte ausgegeben wird.

 

13.   Anwendbares Recht / Erfüllungsort / Gerichtsstand

Erfüllungsort ist der Firmensitz. Der Firmensitz der Firmen PCplus Service & Support GmbH ist in D-65629 Niederneisen. Bei Vertragsabschlüssen mit Kaufleuten, öffentlich-rechtlichen Sondervermögen oder Personen des öffentlichen Rechts, gilt der jeweilige Firmensitz als

 

14. Reparaturen / Datensicherung

Bei Durchführung der Reparatur kann es zu Datenverlusten kommen. Wir übernehmen keine Haftung für die Sicherung eines vorhandenen Datenbestandes. Es unterliegt allein der Verantwortung des Kunden, vor Reparaturauftrag für eine  Datensicherung Sorge zu tragen. Das Wiederherstellen des Datenbestandes obliegt dem Kunden. Die Kosten für eine etwaige Wiederherstellung des Datenbestandes durch uns - sofern eine solche möglich ist - hat der Kunde zu tragen. Des Weiteren übernehmen wir keine Haftung für Datenverluste auch wenn eine Datensicherung in Auftrag gegeben wurde. 

 

Bei dem Austausch einer defekten Festplatte wird diese durch einen zertifizierten Fachbetrieb entsorgt/zerstört. Ein Vernichtungszertifikat kann der Kunde erhalten - dies muss jedoch bei Reparaturbeginn vom Kunden angefordert werden. Festplatten innerhalb der Herstellergarantie werden an den Hersteller zurück gegeben. Eine entsprechende Datenschutzerklärung kann der Kunde vom jeweiligen Festplattenhersteller anfordern. Es ist auch möglich die defekte Festplatte gegen eine Aufwandsentschädigung dem Kunden zurück zu geben.

 

 

TERRA Value Partner

 Terra Value Partner

 

Servicepartner von

fecpp_certified_partner_150.jpg